Perger Info 03/2019

2 DAHEIM IN OBERÖSTERREICH Nationalratswahl UnserWeg hat erst begonnen. Schulden- politik? Beendet. Steuern? Gesenkt. Illegale Migration? Bekämpft. In den letzten einein- halb Jahren haben wir die Schuldenpoli- tik der vergangenen Jahrzehnte beendet. Erstmals seit 1954 gibt der Bund weniger aus, als er einnimmt. Der Familienbonus ist die größte steuerliche Entlastung für Fami- lien in der 2. Republik. Von der Senkung der Beiträge zur Arbeits- losenversicherung profitieren vor allem niedrige Einkommen. Die illegale Migra- tion ist in den letzten Jahren stark zurück- gegangen: Während 2015 noch 90.000 Asylanträge in Öster- reich gestellt wur- den, waren es 2018 nur noch 13.800. Um ein Altern in Wür- de zu ermöglichen, müssen wir eine op- timale Versorgung im Gesundheits- und Pflegebereich für alle sicherstellen. Klimaschutz ernst nehmen. Der Schlüssel zur Lö- sung der Klimafrage ist die ökosoziale Marktwirtschaft. Nur wenn wir es schaffen, Wirtschaft und Nach- haltigkeit in Einklang zu bringen, schaffen wir auch die Klima- wende. Die Jobs der Zukunft sichern. Wir müssen alles da- ransetzen, dass der Standort Österreich auch in Zukunft at- traktiv bleibt. Durch gezielte Aus- und Weiterbildung schaf- fen wir Zugang zu den digitalen Jobs der Zukunft. Die Pflegefrage lösen. Das Fundament steht. Österreich nach vorne bringen! „In den letzten eineinhalb Jahren hat die Veränderung in Österreich begonnen. Wir haben die jahrzehntelange Schuldenpolitik beendet, die illegale Migration bekämpft und Steuern gesenkt. Ich will unseren erfolgreichen Reformkurs fortsetzen und Österreich nach vorne bringen.“ Sebastian Kurz www.ooevp.at/nrw19 2019 2 Liebe Pergerinnen, liebe Perger! Die vorgezogene Nationalratswahl hat sich niemand gewünscht. Aber gerade in der Politik sindAnstand und Verantwortung wichtiger denn je. Aussagen, wie wir sie im Ibiza-Video gehört haben, haben in einer Regie- rung nichts zu suchen. Mit SebastianKurz als Bundeskanzler haben wir in den letzten zwei Jahren eine Regierungsarbeit erlebt, in der respektvoll zusammengearbeitet und zügig umgesetzt wurde, statt nur zu reden. Und vor allem hat der Kanzler wichtige Zukunftsfragen angepackt. Jetzt darf es nicht wieder einen Still- stand geben. Andere Parteien haben im Moment nur ein Programm: Kurz muss weg. Das ist keine Grundlage für gute Poli- tik. Ich kenne Sebastian Kurz als je- manden, derHerausforderungen sehr genaudurchdenkt undklareEntschei- dungen trifft. Auf ihn können wir uns verlassen! Ich bitte Sie daher, am 29. Septem- ber zurWahl zu gehen und der Volks- partei Ihre Unterstützung zu geben! Helfen wir zusammen, damit Sebas- tianKurz wieder Bundeskanzler wird. Nur so können wir sicherstellen, dass der Kurs der Veränderungweitergeht und wir das Beste für unser Land und unsere Gemeinde schaffen. Ihr Bürgermeister BR Toni Froschauer

RkJQdWJsaXNoZXIy MTc2NzU2